British Airways Executive Club: Meine neue Heimat?

Nachdem airberlin ja nun leider nicht mehr unter uns weilt, und das topbonus Programm ebenfalls keinen guten Partner vorweisen kann, ist es Zeit für mich sich nach einem neuen Frequent Flyer Program beziehungsweise Airline zu machen. Warum dies für mich British Airways und der British Airways Executive Club sein könnte will ich Euch in diesem Beitrag etwas genauer erklären. Dies ist übrigens eher ein Trip Report oder „Ich erzähle Euch meine Gedanken Blog“ als eine Vorstellung des British Airways Executive Club. Für genauere Infos verweise ich Euch gerne auf den Blog von Sven: Der British Airways Executive Club – das beste oneworld Meilenprogramm?


Es ist kein Geheimnis das ich am meisten mit airberlin geflogen bin. Dadurch hatte ich dieses Jahr auch den Platinum Status bei topbonus erreicht. Diese Zeit ist leider nun vorbei und deswegen wird es Zeit sich nach einem neuen Partner umzusehen. Dieses Jahr bin ich allein sechs mal in die USA geflogen. Airberlin war da unter anderem meine erste Wahl da der Preis unschlagbar war. Für 350 Euro return nach Chicago ist und bleibt unerreicht, vor allem in Verbindung mit präsentierten Produkt. Besonders wenn man bedenkt das als topbonus Gold/Platinum Inhaber die Buchung der XL Sitze kostenfrei war. Ebenso das Upgrade auf die Business Class für 25.000 Meilen pro Segment.

Mit airberlin hatte ich jedes Mal einen Transfer in Berlin-Tegel. Einen Direktflug von Düsseldorf nach Chicago gibt es momentan nicht. Somit ist es als Ersatz nicht schlimm das ich irgendwo eine Umsteigeverbindung habe. In die engere Wahl fielen so also die Lufthansa mit Transfer in Frankfurt oder British Airways mit Transfer in London. Preislich sind beide Airlines ebenfalls fast identisch und beide benutzen das gleiche Produkt (eine Boeing 747) auf der Strecke nach Chicago. Beide Airlines rufen fast das 3-fache für einen Economy Ticket auf als airberlin. Hinzu kommt noch das es eine „echte“ Premium Economy gibt (gegenüber einem XL Sitz bei airberlin), sowie eine Business und First Class. Somit werde ich in Zukunft wohl auch öfters ein Auge auf irgendwelche Angebote werfen.

British Airways 747


Im Zuge der airberlin Pleite gab es zwei interessante Status Match Angebote für mich. Zum einem war das Iberia die meinen topbonus Platinum zu Iberia Gold matchten. Somit ist mir immerhin Lounge Zugang für Flüge mit der oneworld Allianz gesichert. British Airways hatte nur einen Match zu Bronze im Angebot, allerdings mit einem 9.000 Meilen Bonus wenn man vier BA Flüge bis Ende des Jahres absolviert. Da ich schon einen Trip nach Chicago mit BA gebucht hatte kam mir das natürlich sehr gelegen (durch den Transfer in London kam ich auf die 4 Segmente mit BA). Somit war mein letzter Trip nach Chicago demnach der perfekte Test.

British Airways Seats

Als British Airways Executive Bronze Mitglied ist die Reservierung eines Sitzplatzes sieben Tage vor Abflug kostenfrei möglich. Will man früher einen Platz reservieren so wird dafür bei der Buchung, oder später, zur Kasse gebeten.  Sieben Tage sind für mich dabei vollkommen ausreichend. Somit hatte ich mir für den Flug nach London einen Fensterplatz gesichert und auf dem Flug nach Chicago einen Sitz am Gang in der mittleren Sitzreihe (die eingesetzte 747 ist in der Economy mit einer 3-4-3 Konfiguration ausgestattet). Ich hatte mich explizit für den Platz entschieden da ich mir somit nur um eine Person Gedanken machen muss bezüglich Aufstehen, anstatt zwei Personen wenn ich einen der Dreier Sitze gewählt hätte.

Lounge Zugang gibt es für Bronze Mitglieder nicht, dafür hatte ich aber meinen erwähnten Iberia Gold Status. Mit diesem kam ich in London auch ohne Probleme in die Galleries South und North Lounge. Priority Boarding ist bei Bronze mit inkludiert, auch wenn dies nicht wirklich auf dem Ticket notiert ist. British Airways ändert sein Boarding ab Dezember 2017, somit dürfen Bronze Mitglieder immerhin noch vor allen Economy Passagieren ohne Status boarden.

Alle Flüge waren soweit ohne Beanstandung. Die Crew war jedes mal nett und hilfsbereit. Interessant hier der Unterschied zu airberlin: Es gibt kein richtiges Frühstück auf dem Nachtflug zurück. Das lässt sich aber verschmerzen. Ebenfalls konnte ich direkt mal testen wie es aussieht wenn ein Flug ausfällt. Durch das Schneechaos in Europa wurde mein Rückflug annuliert. Dies bekam ich per SMS und App Benachrichtigung mitgeteilt. Ein kostenfreies umbuchen auf den nächsten Flug klappte dabei einwandfrei mit der App (der Flug einen Tag später wurde ebenfalls paar Stunden später annuliert, somit kam ich zweimal in den Genuss des umbuchens).


Fazit

Dank der Promotion habe ich über 15.000 Avios Meilen erhalten. Diese reichen schon einmal für zwei Flüge mit American Airlines in den USA (plust jeweils nur 5 Euro Steuern). Das generieren von Avios bei British Airways ist noch so großzügig wie es bei airberlin war. Da man diese aber auch mit Iberia verknüpfen kann, und beide Airlines mehrmals pro Jahr interessante Promotions zum Kauf von Avios anbieten, ist das also kein Problem. Ich werde mich wohl mal etwas mehr einlesen wie genau es mit den Tier Points bei BA aussieht. Hinzu kommen ja die Gerüchte das British Airways nächstes Jahr ebenfalls auf Meilenvergabe nach Vergütung umwechselt. Somit wird für das Jahr 2018 wohl ein Mix aus British Airways und Iberia angestrebt. Wobei ich nur einen hohen Status bei einer der beiden Airlines anstrebe. Zusätzlich werde ich mir dann wohl auch noch mal anschauen was es so in der Star Alliance zu holen gibt.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*