Tipps zur Datensicherheit auf Reisen

Datensicherheit auf Reisen ist gerne einmal ein Thema das viele Reisenende unterschätzen oder schlichtweg vernachlässigen. Da aber so gut wieder jeder heutzutage mit Smartphone, Tablet und Notebook ausgestattet auf Reisen geht solltet Ihr Euch den folgenden Blog Beitrag durchlesen.


Datensicherheit auf Reisen: Einleitung

Die Welt ist mehr und mehr vernetzt. Soziale Medien sorgen dafür das auch auf Reisen Fotos und Statusupdates gepostet werden. Während im beruflichen Sektor Datensicherheit schon immer eine große Rolle gespielt hat, so wurde dieses Thema im privaten Umfeld vernachlässigt. In diesem Blog Beitrag gehe ich auf zwei Szenarien von Datensicherheit ein. Die erste wäre wie Ihr Euch gegen den „Diebstahl“ von Daten über das Internet schützen könnt. Das zweite Szenarien umfasst alle Zugriffe auf Datenspeicher wie Notebook oder USB Sticks. Natürlich könnte man über dieses Thema Seiten von Text füllen. Ich hoffe das ich in diesem Blog Beitrag allerdings eine gute und kurze Zusammenfassung geben kann.


Datensicherheit auf Reisen: Zugriff über das Internet

WLAN ist am Urlaubsort mittlerweile selbstverständlich. So gut wie jede große Hotelkette bietet freies Internet für Hotelgäste an. Im Prinzip kann dies aber jeder nutzen der sich im Hotel aufhält. Und das könnte auch eine Person sein die nichts Gutes im Schilde führt. Bekannt sind solche Szenarien zum Beispiel durch sogenannte „Man in the middle“ Attacken. Vereinfacht gesagt schaltet sich eine Person zwischen Euren Gerät und dem Internet. Somit kann diese Person dann auf alle Daten zugreifen die zwischen Euch und dem Internet ausgetauscht werden. Zwar sind kritische Anwendungen, wie zum Beispiel Home Banking, verschlüsselt und somit „sicher“. Allerdings gibt es immer noch viele Anwendungen und Nutzungszenarien wo Paswörter oder ähnliches unverschlüsselt versendet werden.

Helfen kann hierbei ein sogenannter VPN Tunnel. Bei dieser Technik verbindet Ihr Euch erst über eine verschlüsselte Verbindung zu einem privaten Server und von dort werden dann die Daten im Internet aufgerufen und an Euch weitergesendet. Dadurch wird gewährleistet das kein Dritter die Daten abgreifen kann. VPN Tunnel gibt es mittlerweile für jedes Handy Betriebssystem (Android, iOS) sowie für Windows, Mac und Linux Betriebssysteme. Ich nutze mittlerweile auf Reisen nur noch einen VPN Tunnel, sowohl auf dem Smartphone wie auf dem Notebook. Kommerzielle Anbieter gibt es dabei genug. Die meisten bieten gegen einen monatlichen Betrag auch die Nutzung Ihrer Software auf Notebook und Smartphone gleichzeitig. Anbei ein paar Anbieter die ich in der Vergangenheit ohne Probleme genutzt habe:


Datensicherheit auf Reisen: Schutz Eurer Daten auf dem Notebook oder USB Stick

Ein weiteres großes Thema ist die Datensicherheit auf Notebook und USB Sticks. Ich bin zum Beispiel jemand der sich extra ein „Reisenotebook“ angeschafft hat. Dies ist ein kleines, leichtes Ultrabook was nur dafür genutzt wird um vor Ort das Internet zu nutzen. Zusätzlich nehme ich aber auch immer einen USB-Stick mit auf dem ein paar wichtige Daten für den Notfall liegen (zum Beispiel Kopie der Auslands Krankenversicherung, Kopie vom Reisepass etc.). Ein Notebook oder USB Stick können aber entwendet oder verloren gehen. Damit keiner auf meine Daten auf den Geräten zugreifen kann verschlüssel ich diese. Dafür benutze ich die Software VeraCrypt (Link).

VeraCrypt kann ganze Laufwerke verschlüssen, oder aber einen sogenannten Container anlegen. Eine Laufwerksverschlüsselung macht beim Computer Sinn. Danach müsst Ihr bei jedem starten ein Passwort zur Entschlüsselung angeben. Wird dies nicht gemacht lässt sich nicht auf die Daten auf dem Laufwerk zugreifen. Somit sind Eure Daten bei Diebstahl sicher. Für den USB Stick nutze ich persönlich einen Container. Ihr könnt Euch das so vorstellen das die Software ein Gefäß erstellt in das Ihr Eure Datein reinlegen könnt. Dieses wird dann ebenfalls verschlüsselt und mit einem Passwort gesichert. Den Container könnt Ihr wie eine ganz normale Datei kopieren, solange Ihr aber das Passwort nicht eingegeben habt kann keiner auf die Daten zugreifen. Da das Programm etwas ausführlich ist lege ich Euch diese Anleitung ans Herz: Dateiverschlüsselung mit VeraCrypt


Wie Anfangs erwähnt sind dies nur zwei Beispiele Eure Daten zu sichern. Auch kann man im Zuge dessen eine lange Diskussion über Vor- und Nachteile der von mir erwähnten Lösungen diskutieren. Mir ging es primär darum Euch Vorschläge zu geben und Euch dann bestenfalls selber in das Thema Datenschutz weiter einzulesen. Ich hoffe das ist mir mit diesem Beitrag gelungen!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*