Über mich

Herzlich Willkommen auf meinem Blog!

Vielen Dank für das Interesse an mir und meinem Blog. Sicherlich wollt Ihr jetzt wissen wer hinter all dem steckt. Deswegen versuche ich auf dieser Seite Euch etwas Einblick zu geben wer sich hinter dem Nickname „weekendflyer“ versteckt.


Fakten über mich:

Mein Name ist Christian, ich bin Baujahr 1982, geboren in Düsseldorf und wohnhaft in Ratingen. Beruflich arbeite ich in der IT. In meiner Karriere hatte ich dabei Positionen vom Systemadministrator, über IT-Consultant bis hin zum IT-Projektmanager inne. Momentan arbeite ich als IT-Servicemanager in einer Zentralbank.

weekendflyer logo

Da mein Kinderzimmer mit Blickrichtung zur Düsseldorfer Einflugschneise lag wurde bei mir die Faszination für Flugzeuge und dem Thema Fliegen schon früh geweckt. Schon bei den Familienurlauben auf Mallorca (damals noch mit LTU als Airline) war mein persönliches Highlight der Aufenthalt am Flughafen sowie der Flug selbst.

Ich bin ein absoluter Filmnerd, somit ist eines meiner größten Hobbies ins Kino zu gehen beziehungsweise Filme auf Blu-Ray zu sehen. Natürlich lese ich auch gerne Bücher sowie viel Fachliteratur. Sonntage sind bei mir für American Football reserviert (NY Giants und Arizona Cardinals). Ansonsten interessiere ich mich noch für Eishockey (Düsseldorfer EG und NY Rangers). Momentan besitze ich kein eigenes Motorrad mehr, trotzdem mache ich noch die ein oder andere Tour im Jahr auf dem Motorrad.


Ich als Blogger:

Angefangen mit dem Bloggen hatte ich für insideflyer.de im Jahr 2015. Das Projekt war zu dem Zeitpunkt noch sehr neu und es wurden deutschsprachige Blogger gesucht die Content über das Thema Meilen sammeln und Vielflieger schreiben. Dabei habe ich viele interessante Leute kennengelernt und meine ersten Erfahrungen im Schreiben von Beiträgen gesammelt. Nach rund 6 Monaten verließ ich allerdings das Projekt auf Grund von Unstimmigkeiten mit den Betreibern.

Daraufhin führte mich mein Weg zu reisetopia.de wo ebenfalls Blogger von insideflyer beteiligt waren. Zusammen zogen wir das Projekt von Anfang an hoch. Die Ausrichtung des Projekt liegt größtenteils auf dem Bereitstellen von Deals. Da ich allerdings kein „Deal Jäger“ bin, und durch meine geringe Reisetätigkeit gegenüber den anderen, entschied ich mich das Projekt Mitte 2016 zu verlassen.

weekendflyer blogger

Da mir das Bloggen allerdings mittlerweile echt Spaß macht kam ich dann früher oder später zu dem Entschluss meinen eigenen Blog zu starten. Der Vorteil darin liegt eindeutig darin das ich Beiträge nach freiem Belieben posten kann. Somit muss ich mir keine Gedanken machen ob ich „genug“ Content für die Woche abliefern kann. Hinzu kommt das ich im Jahr 2017 endgültig mein Projekt Europa zu bereisen in Angriff nehmen werden (mehr dazu findet Ihr hier). Somit also die perfekte Gelegenheit meinen eigenen Blog zu veröffentlichen.


Weekendflyer:

Die Wahl des Nickname „weekendflyer“ basiert auf der Tatsache das der Großteil meiner Reisen am Wochenende stattfindet. Im übrigen sind alle meine Reisen privat finanziert da ich beruflich keinerlei Reisetätigkeiten zu absolvieren habe.

Inspiriert meine Reisen am Wochenende durchzuführen wurde ich durch das Buch „198: How I ran out of countries“ von Gunnar Garfors. Da ich in Düsseldorf arbeite starte ich meine Reisen entweder am Freitag Nachmittag oder Samstag morgens.

Flughafen Düsseldorf Terminal